Anonim
Reise Image

Foto: r0bz

Die Nachricht mag den Medien außerhalb Lateinamerikas entgangen sein, aber die Ankündigung der letzten Woche, dass drei der früheren Präsidenten der Region zusammenkamen, um die Entkriminalisierung von Marihuana zu fordern, war einer Analyse auf der Titelseite in Mexiko wert.

Ernesto Zedillo, Fernando Henrique Cardoso und Cesar Gaviria, die ehemaligen Präsidenten Mexikos, Brasiliens und Kolumbiens, gründeten die lateinamerikanische Kommission für Drogen und Demokratie und sind deren Ko-Präsidenten.

Die Kommission, deren 17 Mitglieder die intellektuelle Creme de la Creme Lateinamerikas repräsentieren (einschließlich der Schriftsteller Tomas Eloy Martinez aus Argentinien, Mario Vargas Llosa aus Peru und Paulo Coelho aus Brasilien), hat das Drogenproblem in Amerika und in jüngster Zeit untersucht kam zu dem Schluss, dass die Strategie des Krieges gegen Drogen selbst der größte Schuldige ist, wenn es um das Fortbestehen drogenbedingter Krankheiten in der Region geht.

In ihrem Bericht "Drogen und Demokratie: Auf dem Weg zu einem Paradigmenwechsel" schrieb die Kommission:

"Die eingehende Überarbeitung der derzeitigen Drogenpolitik ist in Lateinamerika angesichts der enormen menschlichen und sozialen Kosten und der Bedrohung demokratischer Institutionen noch dringlicher."

Die ehemaligen Präsidenten und ihre Kommissionskollegen bestreiten weder die Probleme ihres eigenen Landes, noch geben sie einem anderen Land die Schuld. Stattdessen fordern die LACDD-Mitglieder die "Vorurteile, Ängste und ideologischen Visionen" heraus, die die "öffentliche Debatte hemmen", eine Bedingung, die unsere gegenseitigen sozialen Probleme nur gefährlicher macht.

Foto: zuvor