Anonim
Erzählung Image Rebecca Ashton ist gezwungen, über ihr Privileg nachzudenken.

KUNGA IST EIN TIBETISCHER FLÜCHTLING. Sie trägt ein kariertes Hemd und eine weiße Jacke und passt eher zu einem Büro als zu einem Busch. Sie ist winzig mit schlanken Gliedern; Die kleinen Linien auf ihrer Stirn lassen sie älter als 26 Jahre aussehen. Die Buschstrecke, die ich in Dharamsala bereist habe, ist nichts im Vergleich zu der Reise, die sie hierher unternommen hat.

Ich habe Kunga zufällig getroffen. Der indische Monsun verweilte und der Regen hatte nicht nachgelassen, als ich mit dem Mittagessen in dem kleinen, schmuddeligen Café fertig war. Die schlichte Einrichtung schien sich seit den 1950er Jahren nicht verändert zu haben. Eine Markise über der schmalen Veranda hielt den Regen von den tibetischen Mönchen fern, die in ihren kastanienbraunen Gewändern tranken und lachten, ungestört von dem kleinen Fluss, der sich draußen entlang der Schlaglochgasse bildete. Trotz des Regens konnte ich nicht länger warten. Es gab zu viel zu sehen.

Ich wagte mich an den schwankenden Ständen vorbei und bog eine steile, schmale Straße ab, vorbei an einer Ansammlung von Häusern und Hotels und einem kleinen hinduistischen Tempel. Ein dunkler Pfad, fast verborgen, zog mich in den Wald. Der Regen hatte aufgehört und ein schwerer Nebel lag auf dem schmalen Pfad, der mit buddhistischen Gebetsfahnen geschmückt war. Einige Fahnen waren direkt über dem Pfad aufgezogen, einige tief in den Bäumen, und sie verbreiteten Glück für alle, während sie im Wind flatterten.

Ein paar Leute kamen an mir vorbei; Ein Mädchen blieb stehen, um zu reden. Als sie meine Faszination für alle Flaggen bemerkte, sagte sie: „Da sind noch viel mehr. Komm. «Sie nahm meine Hand und führte mich den Weg hinunter. Dann erzählte Kunga mir ihre Geschichte.

… Sie reisten nachts und versteckten sich tagsüber zwischen Felsen, um der Gefangennahme oder sogar dem Tod durch die chinesische Armee zu entgehen.

"Ich komme 2006 hierher", begann sie und bezog sich auf ihre Flucht aus Tibet. Sie gingen 27 Tage mit 83 anderen, einschließlich ihrer jüngeren Schwester, spazieren, reisten nachts und versteckten sich tagsüber zwischen Felsen, um der Gefangennahme oder sogar dem Tod durch die chinesische Armee zu entgehen. Die Gruppe entdeckte chinesische Soldaten mehr als einmal. Nach ungefähr fünf Tagen mussten Kunga und ihre Schwester einen Großteil ihrer Kleidung und Lebensmittelvorräte aufgeben, da sie zu schwer waren. „Wir denken, es spielt keine Rolle, solange wir die Grenze erreichen. Wir waren so erleichtert, als wir hier ankamen. “Die Gruppe arbeitete zusammen, um zu überleben. Ein älterer Mann teilte mit den beiden Schwestern zu den Mahlzeiten einfache, trockene Kekse.

Ich dachte, ich wäre abenteuerlich durch Nordindien nach Kaschmir gereist. Auf dem Rohtang-Pass verlangsamten Schlamm- und Felsrutsche den Fortschritt, so dass es neun Stunden dauerte, bis fünf Kilometer zurückgelegt waren. Kein Essen, keine Toiletten, wir fuhren durch dicken Schlamm, fuhren mit einem lokalen Bus, um unser Auto einzuholen, das um 1 Uhr morgens im Camp angekommen war.

Es schien wie eine große Prahlerei, um bei der nächsten Pub-Nacht zu Hause zu verwenden.

Obwohl es herausfordernd und aufregend war, fühlt es sich jetzt im Vergleich zu Kungas Reise eher ereignislos an. Wie ich hatte sie beschlossen, nach Indien zu kommen, aber aus verschiedenen Gründen. Als wir auf der weichen Schulter der Spur standen, um einer Kuh den Durchgang zu ermöglichen, fragte ich sie, was sie dazu bewog, ein so lebensbedrohliches Risiko einzugehen.

"Überleben und Bildung", war ihre schnelle Antwort. "Mein Ziel ist es, eines Tages kleinen Kindern in Tibet Englisch beizubringen."

Indien war gut zu den tibetischen Flüchtlingen. Seit der Flucht des Dalai Lama nach Indien im Jahr 1959 sind mehr als 150.000 Flüchtlinge vor der Unterdrückung durch die Chinesen, die Tibet 1950 besetzten, geflohen. Indien hat ihnen Land, kostenlose Gesundheitsversorgung und Bildung zur Verfügung gestellt und eine tibetische Exilregierung zugelassen .

Prayer flags

Gebetsfahnen

Kunga hatte drei Jahre freie indische Schule hinter sich und lernte derzeit Computer und Englisch. Sie schien nicht gewillt zu sein, ihre Träume aufzugeben, unabhängig von den gegenwärtigen Situationen. Im Gegensatz zu mir konnte sie nicht nach Hause zurückkehren. Ohne einen chinesischen Pass kann sie Indien nicht verlassen. Auch in ihrem Exil ist sie nicht ganz frei.

Die Tatsache, dass Kunga nicht über die nächste Grenze zurückkehren kann, ist etwas Ironisches, aber ich kann problemlos die über 10.000 Kilometer zurück nach Sydney fahren. Der Gedanke brachte mich zum Schweigen und ließ mein Bestreben, Gebetsfahnen zum Fotografieren zu finden, trivial erscheinen. Aber Kunga marschierte weiter, als wäre es ihr wichtigstes Ziel, sie zu finden.

Während wir gingen, beobachtete uns eine Familie von Affen, die auf Felsen saßen. Die Babys huschten aus dem Weg, und die Erwachsenen waren bereit, sich zu schützen, wenn sie Schaden nahmen. Ich fragte Kunga nach ihren Eltern. „Sie sind immer noch in Lhasa. Macht mich sehr traurig. "

Sie kann mit ihnen telefonieren, aber die Anrufe sind selten und abhängig von der chinesischen Erlaubnis. „Ich habe mehr als zwei Monate nicht gesprochen. Chinesisch sehr streng. “Die Handlungen der Chinesen werden vom Verhalten der Tibeter bestimmt. Jeder Aufstand und die ganze Gemeinschaft leidet unter den Folgen. Die Bestrafung beinhaltet eine Einschränkung der „Freiheiten“. Vor kurzem hat sich ein Mönch auf der Straße zu Tode verbrannt, und diese starke Demonstration des Trotzes hat die aktuellen Privilegien der Tibeter in Mitleidenschaft gezogen, da Telefongespräche einer von ihnen sind.

Kunga träumt davon, dass ihre Eltern nach Dharamsala kommen. „Wenn ich nur Seine Heiligkeit, den Dalai Lama, sehen möchte, aber mein Vater ist sehr alt und dies unwahrscheinlich“, erklärte sie. In ein paar Wochen würde ich meine Eltern sehen. Ich hatte sie noch nicht einmal wirklich vermisst und fing an, die vielen Dinge zu realisieren, die ich für selbstverständlich hielt: meine Familie zu sehen, wann immer ich wollte; frei zu den meisten Orten der Welt gehen; in meinem Land frei zu sein, um meine Gedanken und Meinungen auszudrücken.

Wir zogen uns abwechselnd an der Hand hoch und lachten, nur zwei Mädchen hatten Spaß.

Gemeinsam stapften wir den Hügel hinauf und quetschten tief in den Schlamm hinein. Meine Sandalen erwiesen sich als die falsche Wahl für Schuhe. Wir zogen uns abwechselnd an der Hand hoch und lachten, nur zwei Mädchen hatten Spaß. Als wir oben ankamen, waren wir von der Bewegung und Farbe unzähliger Gebete umgeben. Ich fühlte mich klein, aber gesegnet, als ich in dem riesigen Angebot an den Himmel stand.

Der Lhagare-Schrein ist der Ort, an den die Einheimischen kommen, wenn der Dalai Lama weg ist. Sie beten für seine sichere Rückkehr nach Dharamsala, seiner Heimat im Exil, indem sie Gebetsmühlen drehen und Wacholder verbrennen. Die Flaggen werden alle vor Neujahr abgeholzt und verbrannt. Am Neujahrstag werden viele neue aufgereiht - rot für Feuer, gelb für Erde, grün für Wasser, blau für Himmel und weiß für Luft. Jedes zeigt das Bild des „Windpferdes“, das Unglück in Glück verwandelt. Durchnässt von dem Sturm, der kürzlich vorbei war, flatterten sie immer noch und tanzten in einem farbenfrohen Display.

Auf dem Weg zurück in die Stadt, vorbei am Garten des Dalai Lama, steckten kleine Steine, die noch vom Regen nass waren, in Räumen in der Mauer, in denen Mörtel oder Ziegel fehlten. Ich erkannte das nun sehr bekannte Om Mane Padme Hum Mantra, das in hellen Farben auf jedem eingraviert war. Ich bat Kunga, mir genau zu sagen, was es auf Englisch bedeutet. „Ich kenne die Bedeutung. Sehr komplex, daher kann ich es Ihnen nicht richtig sagen. Es wäre also falsch, Ihnen etwas zu sagen. “

Ich respektierte ihre Antwort, aber es faszinierte mich noch mehr. Ich werde weiter nach meiner Antwort suchen müssen.